Geschrieben von Julia Schröder

Plochingen - Der Zeitpunkt für die Regionalmeisterschaften der Langen Strecken war bestimmt kein einfacher. Nichtsdestotrotz ging am Ende der Sommerferien ein starkes Tübinger Nachwuchs-Team an in Plochingen an den Start. Gespannt, ob die Athleten - mit einem Ferientrainingsplan ausgestattet - nach sechs Ferienwochen an ihre Form würden anknüpfen können, resümiert Trainer Uli Böckle zufrieden: "Es hat sich für alle gelohnt."

Über die 2000 m starteten die beiden Schülerinnen Melissa Mauch (W14)und Annika Mages (W12) in einem gemeinsamen Rennen. Beide schafften es mit einer guten Renneinteilung, den Regionalmeistertitel mit nach Hause zu nehmen (Melissa Mauch 8:32,66 min, Annika Mages 8:39,72 min). Ebenfalls über die 2000 m startete Fynn Meyer zu Schwabedissen (M13), der sich in diesem Jahr über die 800 m schon in die Top 10 der Württembergischen Bestenliste laufen konnte. Wie gewohnt ließ er sich von übereifrigen Mitkonkurrenten zu Beginn des Rennens nicht verwirren. In der vorletzten Runde arbeitete er sich an die Spitze des Feldes und lief in seinem ersten 2000 m-Rennen auf der Bahn in 7:01,30 min souverän zu Sieg und Regionalmeistertitel. Zufrieden war er trotzdem nicht, die Sieben-Minuten-Grenze hätte er zu gerne geknackt. Ein kleiner Trost: Mit seiner Zeit liegt er derzeit auf Platz vier in der Württembergischen Bestenliste. Einen Kilometer mehr durften die beiden U16-Schüler Tom Rinderknecht und Ben Schlichter über die 3000-Meter-Distanz in Angriff nehmen. Ben Schlichter hatte bei den Württ. Meisterschaften im April diesen Jahres mit 10:33,55 min schon eine persönliche Marke gesetzt, für Rinderknecht war es der erste Start über die Langstrecke. In einem gemischten Feld (Schüler und Jugend liefen in einem gemeinsamen Rennen) zeigten beide von Beginn an ordentlich Biss und sortierten sich gleich vorne im Feld ein. Bis kurz vor der 2000-Meter-Marke konnte Rinderknecht noch an seinem Vereinskollegen Ben Schlichter dran bleiben, der aber angesichts seiner 2000 m-Durchgangszeit, sie ließ auf eine deutliche Verbesserung seiner alten Bestzeit schließen, noch einmal mit dem Tempo zulegen konnte und mit einer starken 73er-Schlussrunde seine Altersklasse deutlich gewinnen konnte. Seine Siegeszeit von 10:05,42 bedeuteten neben dem Regionalmeistertitel auch Platz zwei in der aktuellen Württembergischen Bestenliste und, was ihn am meisten freute, die D-Kadernorm für den Landeskader.

Tom Rinderknecht schaffte in seiner 3000 m-Premiere mit 10:27,74 min eine ausgezeichnete Zeit, lief damit hinter Schlichter auf den zweiten Platz der Regionalwertung und in der aktuellen Württembergischen Bestenliste auf Platz vier. Marius Knisel startete ohne Regionalwertung über die 800 m in der M15 und lief mit 2:25,90 min und einer starken zweiten Runde auf Platz eins in seiner Altersklasse. Einen "Unterdistanztest" absolvierte sein Vater Gerold Knisel, der sich, nur fünf Tage nach den Deutschen 10 km-Meisterschaften, an die 5000 m Strecke heranwagte. Sein Ziel, unter den 20 min zu bleiben schaffte er mit 19:56,03 min und zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Nach diesen starken Ergebnissen freuen sich Trainer und Athleten bereits auf das nächste Lauf-Event. Mit dem Tübinger Stadtlauf steht am kommenden Wochenende die nächste Herausforderung vor der Tür. Auf die Ergebnisse darf man sicherlich gespannt sein.