Geschrieben von Alexander Mühlbach
Lorenz Baum

Pausen gibt es nicht. Es ist normal, dass viele Athleten der LAV Stadtwerke Tübingen auch unter der Woche an Wettkämpfen teilnehmen. Diese Woche ist es aber besonders wichtig.

Schon am Mittwochabend werden viele Athleten, die am Wochenende noch in Braunschweig den deutschen Teammeistertitel holten, wieder auf der Rundbahn zu sehen sein. Allerdings müssen die sieben Athleten dafür auch dieses Mal etwas weiter reisen, nämlich nach Koblenz zum Mini-Internationalen Meeting. Die etwa dreistündige Anreise mit dem Auto sieht Trainer Uwe Katzmarek auch nach der langen Busreise am Wochenende für gerechtfertigt. "Koblenz ist immer gut für schnelle Zeiten", sagt Katzmarek. "Die Dichte bei den Rennen ist so groß wie nirgendwo anders." Die Athleten sollen seiner Ansicht nach in Koblenz am Besten die Norm für die süddeutschen oder sogar deutschen Meisterschaften abhaken. Eine zweite Chance so schnelle Rennen zu bekommen gibt es - wenn überhaupt - ansonsten nur noch in Regensburg in zwei Wochen. Koblenz ist also so wichtig wie kein anderes Meeting in diesem Jahr. Für die Läufer heißt das also: alles oder nichts.

Annika Frank hat die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften über 5000-Meter zwar durch ihren Sieg bei den baden-württembergischen Langstreckenmeisterschaften im März mit einer Zeit von 17:12,85 schon hinter sich, fährt aber dennoch nach Koblenz, um eine schnelle Zeit zu laufen. "Ich will dieses Jahr definitiv an die 16:30 Minuten Marke heranlaufen", sagte die Biochemie Studentin. Sie wird in Koblenz wohl zusammen mit Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg), Olympiateilnehmerin 2012, Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg), 35-fache Deutsche Meisterin, und Maren Kock (LG Telis Finanz Regensburg), deutsche Meisterin über 3000-Meter in der Halle, an den Start gehen.

Auch Lorenz Baum, Christoph Dreser und Michael Schramm werden versuchen über 5000-Meter eine schnelle Zeit zu laufen. Baum, der krankheitsbedingt vor gut einer Woche in Pliezhausen über 3000-Meter ausstieg, meldete sich in Braunschweig wieder mit einem starken 1500-Meter Rennen im Alleingang in 3:59,15 Minuten zurück. In Koblenz kann er nun darauf hoffen, dass seine vor zwei Jahren aufgestellte Bestzeit von 14:57,20 Minuten fällt. Schwerer mit einer neuen Bestzeit wird es eher Michael Schramm haben. Auch er war in den letzten Wochen krank und konnte nur eingeschränkt trainieren, lief aber in Pliezhausen eine ordentliche 3000 und schonte sich in Braunschweig. Dreser beginnt am Mittwochabend seine Saison.

Über die kürzere Distanz von 1500-Metern wird zum ersten Mal in diesem Jahr der amtierende deutsche Jugendmeister Jan Hoffmann an den Start gehen. Der Abiturient zeigte schon am vergangenen Sonntag über 1000-Meter in 2:26,45 Minuten das er in einer guten Verfassung ist und kann ebenfalls damit liebäugeln, dass seine Bestzeit von 3:58,44 Minuten fällt. Auch Jan Haller und Alexander Mühlbach versuchen in Koblenz ihre Bestzeiten um einige Sekunden nach unten zu schrauben.

Die komplette Teilnehmerliste sowie die Laufeinteilung des Koblenzer Meetings finden sie hier.

Mehrkämpfer testen in Bönnigheim

Eine weitere Läuferin wird sich erst einen Tag später, nämlich an Christi Himmelfahrt, in Bönnigheim auf die Rundbahn wagen. Zoe Weigel wird zum zweiten Mal innerhalb von nur fünf Tagen die 800-Meter in Angriff nehmen. Letztes Wochenende lief die 20-Jährige im Alleingang zu einer neuen Bestzeit von 2:18,34 Minuten. "Wir hoffen gemeinsam, dass, wenn sie endlich mal in einem Feld mitrollen kann, noch etwas über die doppelte Stadionrunde herausholen kann", sagte Trainer Uli Böckle.

Noch etwas herausholen möchte auf jeden Fall auch Stabhochspringerin Marie-Sophie Hindermann. Beim Jump & Sound in Tübingen vor gut anderthalb Wochen scheiterte die Medizinstudentin nur knapp daran, ihre bisherige Bestleistung von 4,10-Metern zu toppen. In Braunschweig hingegen lief mit nur einem gültigen Versuch über 4,00-Metern nicht alles perfekt. "Ich war überhaupt nicht zufrieden mit dem Wettkampf", sagte Hindermann danach. Auch Rene Stauß wird sich wieder an den Stabhochsprung wagen, ebenso wie an den Diskuswurf und an die 110-Meter Hürden. Mit dem LAV-Cheftrainer werden zudem viele weitere Mehrkämpfer ihre Saisonvorbereitung mit einem Trainingswettkampf in Bönnigheim vorantreiben:

Johannes Krämer
Hochsprung
Kugelstoßen
Diskuswurf

Nils Merten
Hochsprung
Stabhochsprung
Diskuswurf

Arne Matthews
Hochsprung
Kugelstoßen
Diskuswurf

Daniel Gütler
Stabhochsprung
Weitsprung
Diskuswurf

Maximiliane Hegemann
Hochsprung
Weitsprung
Kugelstoßen

Susanne Pfrommer
100-Meter
Hochsprung
Weitsprung
Speerwurf