Geschrieben von Hanna Gröber

Ohne allzu große Erwartungen war die 23- jährige Medizinstudentin Anais Sabrié am Sonntag mit der französischen Nationalmannschaft nach Mazedonien geflogen, nachdem sie sich vor wenigen Wochen als Zweite beim Ausscheidungsrennen für die Berglauf-EM qualifiziert hatte. Was dann am Sonntagmorgen passierte, kann die zierliche Deutsch- Französin immer noch nicht ganz fassen: In einem couragierten Rennen setzte sie sich gegen über 60 Konkurrentinnen aus mehreren Ländern durch und lief über die 11km- lange Strecke mit 700 Höhenmetern nach 56:41 Minuten ins Ziel. Einzig die Schweizer Siegerin Mathys Maude war schneller als die Tübinger Studentin, die mit ihren Teamkameradinnen dann sogar noch souverän die Goldmedaille in der Teamwertung abstaubte. „Ich kann es noch gar nicht richtig glauben“, meldete sich die Langstrecklerin danach überglücklich, „aber die Streck hat mir schon am Vortag echt gut gefallen, richtig „trailmäßig“ mit sehr steilen und auch flacheren Bergstücken!“ Für die Anais Sabrié ist nach mehreren Jahren kontinuierlichen Trainings damit ein großer Traum wahr geworden.

 Torben Laidig zeigte abermals ein überzeugendes Resultat beim Meet-In in Ingolstadt. Er überquerte 5,54 Meter, höhengleich mit Daniel Clemens, welcher allerdings einen Fehlversuch mehr auf dem Konto hatte. Somit konnte der Tübinger Stabhochspringer Laidig das Meeting für sich entscheiden und erneut eine EM-reife Performance zeigen. Torben Laidig hat dabei die EM- Norm bereits überboten.

 Auch Jule Vetter zeigte erneut einen souveränen Auftritt über 3000 Meter beim Abendsportfest in Erbach. Sie unterbot abermals die U20-DM Norm und lief die zweitbeste Zeit ihrer Karriere in 10:14,39 Minuten.