Geschrieben von Melanie Grimm, Fabian Vogt

 

Heuchelheim. Am Samstag, den 15. September, fand im hessischen Heuchelheim der traditionelle U16-Länderkampf zwischen den Leichtathletikverbänden aus Württemberg, Hessen und Bayern statt. Dabei wurden vom Württembergischen Verband mit Kaya Jauch, Lotta Mage, Leon Groh, Luca Haug, Ben Schlichter und Tom Rinderknecht so viele Athletinnen und Athleten für den Länderkampf nominiert wie sehr selten in der LAV-Historie, was wiederum ein Fingerzeig für die starke Nachwuchsarbeit in der U16 ist sowie die Krönung einer extrem starken LAV-U16-Saison. Lotta, Leon und Luca gehören sogar noch dem jüngeren Jahrgang der U16 an.

 

Kaya, die bereits schon letztes Jahr in ihrem ersten U16-Jahr beim Länderkampf dabei war, wurde in ihrer stärksten Disziplin, die 80m Hürden, sowie für die 4x100m Staffel nominiert. Nach einer kurzfristigen Absage eine Kollegin eines anderen Vereines durfte Kaya noch die 300m laufen, wofür sie dann auf die Staffel verzichtete.

 

Luca wurde vom Verband ebenfalls für zwei Einzeldisziplinen nominiert, nämlich dem Kugelstoßen sowie die 100m. Zusätzlich startete er in der 4x100m-Staffel. Leon war für die Staffel eingeladen und durfte über die 100m außer Konkurrenz sprinten.

 

Die anderen drei LAV-Athletinnen und –Athleten starteten alle über die Mitteldistanzen. Lotta war für die 3x800m-Staffel nominiert, wohingegen Ben und Tom, beide aus dem Tübinger LAV-Läuferbereich, fast die gesamte 3x1000m-Staffel bildeten.

 

Damit trugen alle sechs, Kaya, Lotta, Leon, Luca, Ben und Tom, dazu bei, dass der Württembergische Verband sogar den Länderkampf nach drei Jahren zum ersten Mal wieder gewann. Wir gratulieren den sechs recht herzlich zu Ihrer Nominierung und Ihren gezeigten Leistungen, das haben sich alle mehr als verdient, wir sind stolz auf Euch. Ebenso sind wir sehr glücklich darüber, dass die gute U16-Nachwuchsarbeit der LAV mit der Nominierung von gleich sechs Athletinnen und Athleten gewürdigt wurde.