Geschrieben von Hanna Gröber

Anais Sabrié konnte ihr erfolgreiches Jahr 2018 gestern noch mit einem gelungenen letzten Rennen krönen. Die Medizinstudentin startete das erste Mal beim Stuttgarter Silvesterlauf über 11 Kilometer und konnte die familiäre Veranstaltung gleich deutlich für sich entscheiden. Bereits nach ca. 4 Kilometern hatte Sabrié sich von der späteren Zweitplatzierten deutlich distanziert und vergrößerte diesen Vorsprung auf am Ende über 2 Minuten. Sie gewann in 39:07 Minuten auf der nicht ganz flachen Strecke. "Ich bin sehr zufrieden und hatte auch etwas Respekt vor der Zweiten. Aber es lief gut und die Zuschauer haben uns toll angefeuert!", resümierte Sabrié ihren Siegeslauf und fügte noch hinzu: "Und dies war einer der wenigen Läufe wo ich endlich mal zwei Männer direkt vor mir hatte, die mir Windschatten geben konnten!" Im Gesamteinlauf war die Läuferin Siebte.

Auch Lorenz Baum, der im Gegensatz zu Sabrié bereits zum 5. Mal bei der Veranstaltung am Start stand und bereits 3 Mal gewonnen hatte, konnte sich bereits nach einigen Kilometern einen soliden Vorsprung erlaufen, den er trotz fehlender Konkurrenz schnell vergrößerte. "Ich mag die eher familiäre Veranstaltung und bin auch sehr glücklich mit meinem Lauf. Es war nicht ganz einfach durch den Wind", meinte Baum im Ziel. Er bewältigte die Strecke in 34:34 Minuten, ebenfalls knapp 2 Minuten vor dem Zweitplatzierten, und ließ sich auch durch den rasanten ersten Kilometer des dritten Läufers nach dem Start nicht beirren. 

Beim traditionellen Silvesterlauf in Fluorn verfehlte Peter Obenauer den Sieg nur knapp. Auf dem 6,4 Kilometer langen Rundkurs musste sich der Tübinger Langstreckler nur dem lokalen Konkurrenten Stefan Hettich um 7 Sekunden geschlagen geben. Obenauer lief 19:34 Minuten und krönte damit ebenfalls ein erfolgreiches Jahr 2018 mit dem zweiten Platz.

In Bietigheim stand Levin Maurer bei einem der am stärksten besetzten Silvesterläufe Deutschlands am Start und wurde auf der 11,11 Kilometer langen Runde starker 11. in der Gesamtwertung. Er lief schnelle 36:38 Minuten. Claudius Hack belegte in 44:41 Minuten in der Gesamtwertung Rang 115, Klaus Mezger kam knapp dahinter in 45:27 Minuten an und wurde in der AK M60 knapp Vierter.

In Sigmaringen liefen Marc Wörner und Marius Knisel beide neue Bestzeiten auf der vermessenen 10-Kilometer Strecke. Der 20-jährige Wörner lief pfeilschnelle 33:29 Minuten und wurde damit insgesamt starker Dritter, Marius Knisel (16) sehr gute 39:17 Minuten, die ihm zum ersten Platz der MU18 verhalfen. Der für Kiebingen startende M70er Walter Johnen gewann ebenfalls erwartungsgemäß seine Klasse in 46 Minuten.

In Frankfurt stand Marius Stang ebenfalls über 10 Kilometer am Start und lief in 33:27 Minuten noch unter die Top10 als 9. In seiner AK M30 kam er als Dritter aufs Podest.

In Tuttlingen schließlich lief Martin Jonas in 36:51 Minuten über die 10 Kilometer auf Gesamtplatz 15 und wurde damit außerdem 2. in der MU20.

In diesem Sinne wünscht die LAV Stadtwerke Tübingen allen Mitgliedern noch ein frohes neues Jahr 2019!