Geschrieben von Hanna Gröber

Wie heißt du, wie alt bist du, was machst du neben dem Sport und wie lange bist du schon bei der LAV?

Gregor Traber, 27 Jahre, Psychologie-Student & Sportsoldat und seit 2009 Mitglied bei der LAV.

 Wie hast du mit der Leichtathletik angefangen?

Ich bin ungefähr 7 Jahren über den Fußball zur Leichtathletik gekommen. Meine erste Trainerin Gisela Hölzle bekam mit, dass es beim Fußball einen „schnellen Spieler“ geben sollte. Sie rief bei uns zuhause an, ich kam zum Kindertraining nach Meckenbeuren und fortan blieb ich der Leichtathletik treu.

 Lieblings- Trainingseinheit

Es gibt nicht die eine Lieblingseinheit für mich. Die Vielfalt des Leichtathletik-Trainings macht die Sportart für mich noch reizvoller—sei es Krafttraining, Sprünge, Sprints, Tempoläufe (den Berg hoch) oder Mobilisierungsübungen. Jede Einheit hat seinen ganz bestimmten Reiz für sich. Das Gefühl, wenn man sich durchgebissen hat ist besondern schön. Naja, an eine tolle Hürdeneinheit kommt aber kein anderes Training heran. Dieses Gefühl mit Vollspeed über die Hürden zu flitzen ist unbeschreiblich. Fast wie ein Rausch…

 Bester Wettkampf bisher oder größtes Highlight deiner Karriere?

Verpasster Finaleinzug bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 um 2 Hundertstel Sekunden (Platz 9). Von der Stimmung war die Heim-EM 2018 einzigartig. Die Unterstützung der Zuschauer bei strahlendem Sonnenschein ist auf mich übergeschwappt. Ein unvergesslicher Wettkampf!

 Mein großer Traum:

Mich weiter zu verbessern und alles aus mir herausholen, was in mir steckt. Sollte es mit dem Olympia-Finale 2021 klappen, ginge mein sportlicher Traum in Erfüllung. Die Möglichkeit besteht, aber egal was rauskommen sollte, es geht weiter.

 Hast du ein typisches „Wettkampfritual“?

Ein Ritual direkt nicht. Ich versuche, unmittelbar vor einem Wettkampf ganz bei mir zu sein, im Moment zu sein und zu beobachten anstatt zu denken. Denn wer denkt ist langsam!

 Lieblingsessen nach einer harten Trainingseinheit oder einem langen Dauerlauf…

Mein Lieblingsessen ist Sushi. Nach einer harten Einheit bekomme ich oft nichts runter. Wenn ich dann meinen Proteinshake getrunken habe, habe ich eh erstmal keinen Hunger. Ich weiß aber, dass ich was essen muss. Deshalb „zwinge“ ich mich häufig zumindest einen Teller runterzubekommen. Das ist aber nur bei sehr harten Einheiten so J

 Schönste Trainingslagerlocation und warum:

Hängt auch immer von meiner persönlichen Stimmung und der Stimmung insgesamt ab. Finde es in Potchefstroom (Südafrika) super zu trainieren. Dort hat es ein Gras-Stadion. Das schöne Wetter dort in Kombination mit dem vielen Grün ist einfach toll!

 Best/r Trainingspartner/in:

Ich mag alle meine Trainingspartner, die ambitioniert sind und sich voll reinhängen!

Das mache ich am liebsten in der Saisonpause...

Reisen, Heimaturlaub & Familie, Seele baumeln lassen, Bücher lesen

So trainiere ich in Zeiten von COVID-19:

Zuerst nur im Freien, mittlerweile mit einer Sondergenehmigung in einer Leichtathletikhalle in Leipzig!

Lieber…

  • Dauerlauf oder Intervalltraining auf der Bahn? Weder noch! Ich bin Sprinter.
  • In der Halle oder draußen? Definitiv draußen.
  • Bei Minusgraden oder 30°C im Schatten? Bei 30 Grad im Schatten.
  • Kraft- oder Alternativtraining? Beides toll, aber lieber Krafttraining.
  • Morgens oder abends trainieren? Morgens.
  • Sauna oder kalte Dusche? Beides.