Geschrieben von Lisamarie Haas

Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) hat in dieser Woche eine Liste mit den neuen Kaderathleten veröffentlicht. Insgesamt sechs LAV-AthletInnen sind vom DLV in die Bundeskader berufen worden. Darunter ist Gregor Traber (100 Meter Hürden) im Perspektivkader, ebenso wie Hanna Klein (1500 Meter) und Robert Baumann (3000 Meter Hindernis). In den Perspektivkader werden Athleten aufgenommen, die für die kommenden Olympischen Spiele 2021 und die Olympischen Spiele 2024 eine Perspektive auf eine Finalteilnahme oder eine Medaille haben. Darüber steht nur noch der Olympiakader, in den die Athleten berufen werden, die eine nachgewiesene Perspektive auf eine Medaille oder Finalteilnahme bei Olympia haben. Die Perspektivkaderathleten haben die Möglichkeit im laufenden oder folgenden Olympiazyklus in den Olympiakader aufzusteigen. 

Speerwerfer Nick Thumm wurde für seine starken Leistungen dieses Jahr mit der Aufnahme in den Nachwuchskader belohnt. Nick kann dadurch besser am Olympiastützpunkt in Stuttgart trainieren. "Nick hat sich sehr gefreut", teilt sein Trainer Karsten Thumm mit. 

Natalie Frank wurde ebenfalls in den "NK2" aufgenommen, der früher noch C/D-Kader genannt wurde. Es ist die erste Stufe für die Nachwuchsathleten auf Bundesebene. Der Nachwuchsbundestrainer Lauf, Alexander Fromm, hatte Natalie für den Nachwuchskader vorgeschlagen, weil sie ihre Leistung über 1500 Meter in diesem Jahr so stark steigern konnte. "Es ist schwierig vorherzusagen, wie das jetzt im kommenden Jahr hinsichtlich der Corona-Situation in der Praxis aussehen wird. Normalerweise werden die Kaderathletinnen und -athleten über den Saisonverlauf immer mal wieder zu Lehrgangsmaßnahmen eingeladen. Bleibt zu hoffen, dass die Umstände es zulassen, dass wir hier auch wieder zu ein bisschen Normalität zurückfinden. Für die Athletinnen und Athleten wäre es sehr zu wünschen", sagt Natalies Trainer Uli Böckle. "Diese Lehrgangsmaßnahmen sind immer eine schöne Abwechslung im Trainingsalltag und das gemeinsame Training mit Gleichgesinnten bereichern die gesamte Entwicklung von Nachwuchsathleten nicht nur in sportlicher Hinsicht." 

Lotta Mage (400 Meter Hürden) ist nun zum zweiten Mal in den Nachwuchs-Bundeskader berufen worden. "Es war natürlich sehr erfreulich, dass sie wieder für den Bundeskader vorgeschlagen wurde und den Status ein weiteres Jahr hält!", freut sich ihre Trainerin Meli Grimm. Für sie als Trainerin (gemeinsam mit Fabian Vogt) werde sich aber zunächst nichts ändern. Sie hoffen allerdings, dass Lotta uneingeschränkt über den Winter hinweg trainieren kann. "Für nächstes Jahr erhoffen wir uns natürlich dann mal auch Rennen gegen die anderen Athletinnen, nicht nur beim Saisonhöhepunkt DM sondern schon im Vorfeld", sagt Meli Grimm. Während der aktuellen Situation mit der Corona-Pandemie ist es für die Trainer und Athleten jedoch noch schwierig, konkrete Ziele für das kommende Jahr zu formulieren. 

Hier geht es zur gesamten Liste der Bundeskaderathleten.