Geschrieben von Lisamarie Haas


Seit wann bist du Vorstandsmitglied der LAV? 

Seit vielen Jahren. 

Welchen Posten hast du inne und was sind deine Aufgaben?

Als Vorstandsmitglied bin ich zuständig für Kooperation mit Sportmedizin, Übungsleiterverträge, Sonderveranstaltungen (Weihnachtsfeiern, Ehrungsveranstaltungen), Mitarbeit bei Veranstaltungen. Verbindung zu WLV, Sportkreis Tübingen und WLV-Kreis Tübingen.

Was motiviert dich dazu, dich für den Verein zu engagieren?

„Liegt in den Genen“. Bin mit der Leichtathletik und dem „Funktionärsleben“ aufgewachsen.

Wie hältst du dich selbst fit? 
Bewegung im Wasser und an der frischen Luft. 

Welche Disziplin überlässt du eher den Athleten im Verein?

Alle, können die Athleten/innen i.d.R. sowieso besser als wir Vorständler. 

Welche Pläne hast du für die LAV in den kommenden Jahren? 

Ich würde es eher als „Wünsche“ formulieren: So wünsche ich mir, dass die LAV auch noch in vielen Jahren existiert, mit Leistungssport und Breitensport und vielen verschiedenen Trainings- und Wettkampfangeboten besonders auch für Kinder, Schüler und Jugendliche, sowie eigene Trainingsanlagen.

Was können die Vereinsmitglieder tun, um den Verein auf ihre Weise zu unterstützen?

Sich einbringen bei allen LAV-Aktivitäten und sich für die LAV interessieren. So zum Beispiel bei Veranstaltungen oder bei der Hauptversammlung.
Und: LAV-Mitglied bleiben, auch wenn die eigene Leichtathletikkariere beendet ist, bzw. die Kinder nicht mehr trainieren.

Was fehlt der Leichtathletik, um wieder/noch interessanter für die Jugend zu werden?

Wörtlich genommen: Es fehlt der Rückhalt in den Medien und dadurch auch in der Bevölkerung.
Um interessanter zu werden: kürzere Veranstaltungen, mehr Mannschaftswettkämpfe, gemischte Wettkämpfe (Geschlechter), Eventcharakter für alle Veranstaltungen.

Was gefällt dir besser: Lieber Vorstandssitzung virtuell oder in der Gaststätte?

In Pandemiezeiten: virtuell
Ansonsten: in einem geeigneten Sitzungsraum